!-- Chess960 Poster -->
Suche
 
 
Zu den Youth Classic bitte hier klicken...

zu den Chess Tigers ...

CTTC-Seminare
  20.-21.10.2018 Schachtraining mit Chessbase14(15) & Megabase18(19) & Top-Engines André Schulz Anmelden
  01.-02.12.2018 Schachspielertypen-Analyse-Nutzen GM Karsten Müller Anmelden
  12.-13.01.2019 Verbesserung des strategischen Verständnisses/3 GM Michael Prusikin Anmelden
  16.-17.03.2019 Das Endspiel GM Artur Jussupow Anmelden
Schulschach

Gelungene Premiere für Phorms-Schüler bei Hibbdebach-Dribbdebach 2015

04.03.2015 - Nun ist das 25. Hibbdebach-Dribbdebach Schulschachturnier einige Tage her, die Trainer haben mit allen beteiligten Schülern Bilanz gezogen, und wir Chess Tigers dürfen behaupten, dass sämtliche Teams, die wir trainieren, gute, sehr gute und auch herausragende Leistungen erbracht haben. Die jüngste unserer Mannschaften stellte in diesem Jahr die bilinguale Phorms Schule Frankfurt. Erst seit anderthalb Jahren erhalten die Grundschüler dort regelmäßigen Schachunterricht, und dafür war ihr Auftreten bei diesem Großereignis aller Ehren wert! In einem ausführlichen Bericht gewährt ihr Trainer Mike Rosa in der Folge einen Einblick in die Ereignisse des 19. Februars 2015 und den Trainingsalltag der Kinder.

Am 01. November 2014 hat ein neuer Jahrgang der Chess Tigers Universität mit 3 neuen Kursen begonnen!

Kostenlose Probelektionen und weitere Informationen:
Chess Tigers Universität - Jahrgang 2014


Gelungene Premiere für Phorms-Schüler bei Hibbdebach-Dribbdebach 2015

Als die Chess Tigers vor rund anderthalb Jahren den Grundschul-Schachunterricht an der Phorms Schule Frankfurt City übernahmen, erfuhr Trainer Mike Rosa, dass der Leiter für außerschulische Aktivitäten, George Betts, zuvor aus einem Buch heraus versucht hatte, Kindern das Spiel der Könige nahe zu bringen. Erfahrungsgemäß bedeutet dies, dass man die ersten Einheiten darauf verwenden darf, den angerichteten Schaden wieder zu korrigieren. Doch nicht in diesem Fall!

Nahezu jedes Kind beherrschte die Gangart aller Figuren, wusste, dass die Bauern am Anfang ins Zentrum gehören und alle Figuren mitspielen sollen. Darauf kann man ja wohl bestens aufbauen! Natürlich ertönte in den ersten Stunden noch des Öfteren der Einwand „Aber Herr Betts hat gesagt…!“, doch das gab sich, nachdem sich das Vertrauensverhältnis zwischen Kindern und neuem Trainer gefestigt hatte.

Durch die beeindruckende Vorarbeit von Herrn Betts bestand das Luxusproblem zunächst darin, dass es zahlreiche Kinder mit, aber auch neue ohne Vorwissen gab. Darauf reagierte die Phorms Schule prompt und ohne Zögern mit einer dritten Schach AG für „Chess Tigers Minis“ und der Anschaffung weiteren Spielmaterials.

Heute unterrichtet immer dienstags für die Chess Tigers Thomas Koch die Minis und eine Stunde später die Fortgeschrittenen, während Mike Rosa parallel zwei Stunden lang den besten 8 Schachspielern der Schule Intensivunterricht erteilt.

Erst wird gelernt, dann folgt eine kleine Pause, um sich zu stärken und locker zu werden für das abschließende Spielen. Am liebsten möchten die Kids Turniere spielen und lieben es, ihre Ergebnisse selbst am Laptop des Trainers eintragen zu dürfen und diese dann auf dem großen Smartboard im Klassenraum sehen zu können.

Diese „Truppe“ ist seit dem Beginn des laufenden Schuljahres ein eingeschworenes Team – inoffiziell die „Phorms City Tigers“. Eigentlich waren wir mal 9, aber leider musste uns mit Till Theissen zum Ende des ersten Halbjahres eine feste Stütze der Mannschaft gen China verlassen.

Mannschaft? Ja, denn spätestens nach Bildung der Intensiv-Gruppe fokussierte der Trainer seine Mädels und Jungs auf das alljährliche Frankfurter Hibbdebach-Dribbdebach Schachturnier für Schulmannschaften. Daran wollten sie unbedingt teilnehmen, nachdem die meisten davon nur aus Erzählungen wussten. Mit Ansh Gurung und David Wernicke hatten lediglich zwei Kinder mal als Ersatzspieler für die Phorms Schule Campus Taunus in Steinbach fungieren dürfen.

In diesem Jahr drehten sich die Vorzeichen vollständig. Im Taunus musste man auf ein eigenes Team verzichten, doch zur Stärkung des Frankfurter Teams stellte man mit Mohal Gupta und Adriano Rümmer zwei erfahrene Schüler bereit.

Am 19. Februar war es dann soweit: Das 25. Hibbdebach-Dribbdebach öffnete seine Pforten, und wir waren mittendrin.

Das zweitgrößte Schulschachturnier Deutschlands!

Die Maxime für die erste Teilnahme eines Frankfurter Phorms Teams lautete, durch tadelloses Verhalten am und neben dem Brett, perfekte Regelkenntnis und natürlich gutem Schachspiel aufzufallen.

Zur Unterstützung des Trainers war Clubkoordinator Gregory Trueman vom Campus Taunus dabei und versorgte die Kinder zwischendurch mit Speis’ und Trank und versehentlich auch mit ziemlich scharfen Chips. Unvergesslich unser Alexander Monissen mit, der Schärfe geschuldeten, Tränen in den Augen, der sich dennoch weitere Chips in den Mund stopft, weil diese zwar „hot“, aber auch soooo lecker sind.

v.l.n.r. stehend: Julia Nezlaw, Gregory Trueman, David Wernicke, Toplink Li,
Alexander Monissen, Adriano Rümmer, Mohal Gupta
v.l.n.r. sitzend: Alexander Zaun, Frederik Kleingarn, Zoe Wortmann und Ansh Gurung

Ein weiterer schwerer Moment sollte unserem Alex später noch bevorstehen, in welchem er seinen starken Charakter bewies. Vor der letzten Runde des Turniers musste Trainer Rosa die schwere Wahl treffen, wer am achten Brett seine dritte Partie spielen darf. Alex oder Julia? Es gab gute Gründe für beide, aber das Bauchgefühl des Trainers entschied für Julia. Die Enttäuschung bei Alex war groß – sehr groß! Während Julia ihre Partie schließlich mit viel Glück gewann, besiegte Alex parallel seine völlig verständliche Wut extrem tapfer und fieberte alsbald wieder mit seinen Teamkollegen. Er darf auf seine Leistung genauso stolz sein, wie ALLE seiner Kolleginnen und Kollegen!

In der Schlussrunde verfolgten alle gebannt, wie Julia aus einer
Verluststellung erst eine Remisstellung und dann einen Sieg machte

Beim Blick auf die Einzelergebnisse fällt natürlich auf, dass unsere „Gastspieler“ aus Steinbach keinen Punkt erzielen konnten. Beide Jungs sind wirklich gute und talentierte Schachspieler, doch die Qualität an den beiden Spitzenbrettern hat in den Grundschulen zuletzt enorm zugenommen! Nahezu jede Mannschaft verfügt mittlerweile über ein oder zwei Spieler, die sich vom Rest deutlich abheben. Wer in der niedrigsten, oder besser jüngsten Spielklasse gewinnen möchte, braucht nicht nur zwei besonders starke Spieler, sondern gleich mehrere.

So haben die Chess Tigers in Person von Cheftrainer Hans-Walter Schmitt beispielsweise in Schwalbach an der Geschwister Scholl Schule eine Mannschaft geformt, in welcher nahezu jeder Spieler in einem Verein spielt. Und von hinten drängen viele schachhungrige Kinder nach, die auch gerne in diese Spitzenmannschaft möchten. Die Schwalbacher erreichten im Vorjahr den dritten und in diesem Jahr den zweiten Platz, wobei sogar mehr möglich gewesen wäre.

Noch gehen die Pokale an andere Schulen, aber das muss ja nicht so bleiben!

Davon können wir Phorms City Tigers im Moment nur träumen, aber wir dürfen und tun es auch! Es gab nämlich auch von uns herausragende Leistungen, die bestätigen, dass der eingeschlagene Weg der richtige ist.

Toplink Li überraschte den Trainer, seine Mannschaftskollegen und wohl auch sich selbst, indem er ALLE seine Partien gewann. „Manchmal war es so einfach, Herr Rosa!“, sagte er und wusste nicht, wie stolz der Angesprochene auf diese Aussage war. Schach ist nicht einfach. Und schon gar nicht, fünf Partien hintereinander zu gewinnen! Und wenn man seine Gegner scheinbar einfach schlägt, bedeutet das, dass man selbst in den vergangenen anderthalb Jahren gut gelernt hat.

Auch Frederik Kleingarn war nach drei Runden ohne Punktverlust, aber dann passierte ihm ein Missgeschick in Runde 4. Frederik ist unser Jüngster, genießt aber den vollen Respekt seiner Kollegen, weil er ein starker Schachspieler ist. Dass er schon kämpfen kann wie ein Großer, bewies er dann in der letzten Runde, als er sich ganz schnell von der Niederlage erholt zeigte und seinen Gegner wieder sicher im Griff hatte.

Sehr stark sind auch die 3,5 Punkte von David Wernicke. Nach einem Turbostart ging ihm am Ende zwar die Puste aus, doch er überzeugte besonders mit seiner Technik in gewonnenen Stellungen.

Die Phorms City Tigers im Einsatz

In diesem Jahr erreichten wir als Team zwar „nur“ den 16. Platz bei 24 Mannschaften, aber die Kinder fanden das schlimmer als wir Trainer. Getreu der oben genannten Maxime sahen wir tadelloses Verhalten am und neben dem Brett, perfekte Regelkenntnis und häufig auch gutes Schach. Kein Duell wurde höher als 3:5 verloren, was auf diesem Niveau bedeutet, dass es auch gut 4:4 oder 5:3 hätte ausgehen können. Zwei Mal passierte ein absolutes No-Go – nämlich das Schäfermatt, was uns besonders in der letzten Runde einen Mannschaftspunkt kostete. Daran müssen und werden wir nochmals arbeiten.

Bei der Nachbesprechung des Turniers in der ersten Unterrichtseinheit nach dem Turnier stellten Trainer und Schüler beim gemütlichen Vertilgen von Berlinern mit reichlich Puderzucker fest, dass sie gut und gerne auch ein oder zwei Punkte mehr hätten schaffen können, wenn sie sich etwas mehr konzentriert hätten.

Dieses Wissen und die in diesem Jahr gesammelte Erfahrung nehmen wir mit in das Training für Hibbdebach-Dribbdebach 2016, denn das ist das gemeinsame Ziel von Zoe Wortmann, Julia Nezlaw, Toplink Li, Alexander Zaun, Alexander Monissen, Frederik Kleingarn, David Wernicke, Ansh Gurung und Trainer Mike Rosa.

Einen Wunsch haben die Kinder aber noch: Im kommenden Jahr möchten sie in der Tabelle nicht mit dem Zusatz „Taunus“, sondern „Frankfurt“ oder „City“ geführt werden. Auch das wird der Trainer schon irgendwie regeln! ;-)

Hier zum Abschluss alle Einzelergebnisse:



Mike Rosa

Published by Mike Rosa

Dieser Artikel wurde 5964 Mal aufgerufen.

Session-ID: aac958c39f365570034f8707fe27a632

Copyright © 2018 Chess Tigers Training Center GmbH

















  


AKTIVE VEREINE
   VIU56 OSG Baden-Baden 1922
   VIU56 SC Vaterstetten.Grasbrunn
   VIU56 SC Frankfurt-West
   VIU56 SF Deizisau
   VIU56 SC Bad Soden
   VIU56 Wiesbadener SV 1885
  VIU56 1.Chess960 Club FM
   VIU49 Gütersloher Schachverein
   VIU41 Schachclub Dillingen
   VIU25 SC Eschborn 1974
   VIU24 SC Heusenstamm
   VIU15 SSV Vimaria 91 Weimar
   IU47 SK Gau-Algesheim
   IU45 SK 1980 Gernsheim
   IU45 Schachfreunde Kelkheim
   IU40 Schachverein Nürtingen
   IU38 Hamburger SK von 1830
   IU35 SV Kelsterbach
   IU33 Schachvereinigung 1920 Plettenberg
   IU32 Vorwärts Orient Mainz
   IU31 SK Bad Homburg 1927
   IU29 SC Turm Erfurt
   IU25 Schachfreunde 57 Stockstadt
   IU23 SC 1961 König Nied
   IU21 Multatuli Ingelheim
   IU20 SV Weidenau-Geisweid
   IU17 SV Muldental Wilkau Haßlau
   IU17 SV Breitenworbis

AKTIVE SCHULEN
   IU29 Anna-Schmidt-Schule Frankfurt
   IU22 Phorms-Schule-Frankfurt
   IU22 Schulkinderhaus GSS1 Schwalbach
   IU15 Geschwister-Scholl-Schule Schwalbach
   IU15 Französische Schule
   IU15 Europäische Schule Rhein-Main
   IU15 Europäische Schule Eurokids

INAKTIVE VEREINE
   SC 1979 Hattersheim
   Chess Kings / C4 Chess Club
   SV 1920 Hofheim
   Die SF Frankfurt 1921
   Schachfreunde Heidesheim 1956
   SV Fortschritt Oschatz
   SC Bad Nauheim
   SC Schalksmühle-Hülscheid 1959
   SV Post Memmingen
   FC Fasanerie-Nord
   SK Horb 1966
   Lübecker Schachverein von 1873
   SV Bannewitz
   Krefelder Schachklub Turm 1851
   TuS Brake 1896
   SC Röthenbach
   SV 1934 Ffm-Griesheim
   Vfl Gräfenhainichen
   Schachverein Ansfelden