Suche
Zu den Youth Classic bitte hier klicken...

zu den Chess Tigers ...

CTTC-Seminare
  20.-21.10.2018 Schachtraining mit Chessbase14(15) & Megabase18(19) & Top-Engines André Schulz Anmelden
  01.-02.12.2018 Schachspielertypen-Analyse-Nutzen GM Karsten Müller Anmelden
  12.-13.01.2019 Verbesserung des strategischen Verständnisses/3 GM Michael Prusikin Anmelden
  16.-17.03.2019 Das Endspiel GM Artur Jussupow Anmelden
TopTurniere
Sinquefield Cup - Trio verteidigt Spitze
Chancen für Tiebreak am Samstag hoch
10.08.2017 - Vor der finalen Runde am Freitag ist in der heutigen des Sinquefield Cups 2017 fast alles möglich. Die drei Führenden ließen sich nicht dazu hinreißen, mit Gewalt eine Vorentscheidung herbeizuführen. Im direkten Top-Duell konnte weder Viswanathan Anand noch Maxime Vachier-Lagrave einen verwertbaren Vorteil erlangen, was ein Remis nach 30 Zügen bedeutete. Noch kürzer hielten es Co-Leader Levon Aronian und Peter Svidler. Trotz oder eben weil das Brett vor taktischen Möglichkeiten brannte, zogen beide Kontrahenten eine frühe dreimalige Wiederholung der Stellung vor. Dies wiederum hätte Magnus Carlsen die Möglichkeit geboten, mit dem Führungstrio gleichzuziehen, doch der Weltmeister musste eher froh sein, dass Ian Nepomniachtchis Vorteil nicht groß genug für einen vollen Zähler war. Immerhin, so hat der Norweger noch immer die theoretische Chance auf den Gesamtsieg. Das gilt auch für Sergey Karjakin, der als einziger Sieger des Tages mit Carlsen gleichzog. Der russische Vize-Weltmeister fügte Wesley So dessen vierte Niederlage zu und darf somit auch noch auf den Turniersieg hoffen. Und auch Fabiano Caruana hatte realistische Aussichten, sich der Verfolgergruppe anzuschließen, aber nach einem Fehler von Gegner Hikaru Nakamura griff er etwas zu optimistisch an und lief in einen Remiskonter seines Landsmannes. Doch auch mit fünf möglichen Siegern verspricht die Finalrunde Hochspannung und beste Aussichten für all die Fans, die sich für Samstag einen packenden Tiebreak wünschen.
Ergebnisse, Partien, Bilder...

Offizielle Turnierseite
TopTurniere
Sinquefield Cup - Anand und Aronian ziehen gleich mit Vachier-Lagrave
09.08.2017 - Nach der siebten Runde des Sinquefield Cups gibt es nicht weniger als drei Tabellenführer. Unter den Augen von Edelkiebitz Garry Kasparov (Bild) ließ sich Maxime Vachier-Lagrave als Weißer gegen Sergey Karjakin auf das Endspiel der Berliner Verteidigung ein und feuerte die ersten rund 22 Züge im besten Blitzstil ab. Karjakin musste hart arbeiten, um das Remis zu erreichen, schaffte es aber. Das gab den direkten Verfolgern die Gelegenheit, mit dem Franzosen gleichzuziehen, und gleich zwei Konkurrenten nutzten diese. Den Anfang machte Viswanathan Anand, der sich ein durchaus vorteilhaftes, aber vermutlich nicht gewonnenes Doppelturmendspiel gegen Ian Nepomniachtchi erarbeite. Doch der Russe ließ sich von seinen beiden Türmen auf des Gegners 2. Reihe blenden, übersah, die einfache doch effektive Verteidigung des Inders und verlor. Nummer 3 im Bunde an der Spitze ist Levon Aronian, der in einer wilden und unübersichtlichen Schlacht mehr Durchblick als Hikaru Nakamura hatte und sich den zweiten Sieg in Serie genehmigte. Damit kommt es in der achten Runde am Donnerstag mit Anand gegen MVL zu einem Big Point-Spiel zwischen den einzigen Spielern, die noch keine Partie verloren haben. Aronian trifft auf Peter Svidler, der heute Magnus Carlsen ins Remis zwang. Um 20 Uhr ist in Saint Louis Anpfiff bzw. -läuten, wie es in Saint Louis Tradition ist.
Ergebnisse, Partien, Bilder...

Offizielle Turnierseite
TopTurniere
Sinquefield Cup - Aronian schlägt So und klaut ihm die 2800
Vachier-Lagrave verteidigt Führung
08.08.2017 - Die sechste Runde des Sinquefield Cups in Saint Louis sah nach dem gestrigen Ruhetag trotz verheißungsvoller Stellungen "nur" einen Sieger. Levon Aronian (Bild © Lennart Ootes) kreierte gegen Wesley So ein hübsches Meisterwerk, was seine Krönung mit 29.Tf6! erfuhr. So wusste kaum, wie ihm geschah, als ihm sein Gegenüber nicht nur die dritte Niederlage im laufenden Wettbewerb zufügte, sondern in der Live Rating auch noch die 2800+ mopste. Ganz nah am Sieg waren auch Magnus Carlsen gegen Hikaru Nakamura und Fabiano Caruana gegen Maxime Vachier-Lagrave. Im Turmendspiel mit Mehrbauer verpasste der amtierende Weltmeister einen studienartigen Gewinn und war folgerichtig nach 94 Zügen und etwas mehr als 6 Stunden Spielzeit nicht zufrieden mit dem Remis. Ebenfalls Grund zur Kritik bot Caruana, wie er post mortem selbst befand. Er erlangte gegen Tabellenführer MVL eine strategische Gewinnstellung, doch er ließ den Franzosen entschlüpfen. Der freute sich über die verteidigte Führung und hat in der morgigen Runde Weiß gegen Sergey Karjakin, der heute selber als Anziehender sehr routiniert von Viswanathan Anand ausgebremst wurde. Überhaupt fällt auf, dass Vishy bisher der konstanteste Spieler mit den wenigsten Fehlzügen ist. Bis auf den Schreck in Runde 3 gegen Carlsen, war Anand in keiner Partie in Verlustgefahr, was kein anderer seiner Kollegen von sich behaupten kann. Bei noch drei ausstehenden Runden und zwei Weißpartien (eine davon gegen MVL) ist noch alles möglich.
Ergebnisse, Partien, Bilder...

Offizielle Turnierseite
TopTurniere
Sinquefield Cup - Anand und Carlsen siegen in Runde 5
Montag ist Ruhetag
06.08.2017 - Die fünfte Runde des Sinquefield Cups stand ganz im Zeichen der beiden Weltmeister Magnus Carlsen und Viswanathan Anand. Beide konnten ihre heutigen Partien gewinnen und die Jagd auf den führenden Maxime Vachier-Lagrave eröffnen, welcher gegen Levon Aronian remisierte. Carlsen hatte Schwarz gegen Wesley So und kam gar nicht gut aus der Eröffnung, aber dann schenkte ihm sein Gegner urplötzlich den b-Bauer, und der Rest kam einer Hinrichtung gleich. Ohne gegnerische Hilfe lassen sich keine Partien gewinnen, aber die Kombination mit zahlreichen taktischen Fallstricken, die der Inder Fabiano Caruana servierte, muss man als Mensch erstmal sehen. Der Ausnahmerechner aus Amerika jedenfalls war hier überfordert und ging in 29 Zügen zu Boden. Ausgezeichnete Gewinnchancen erhielt auch Ian Nepomniachtchi gegen Sergey Karjakin, aber der derzeit vielleicht beste Verteidiger der Welt schlug wieder zu und rettete einen halben Punkt. Und da auch die anderen Duelle ohne Sieger endeten, behält Vachier-Lagrave die alleinige Führung unmittelbar verfolgt von Anand und Carlsen. Am Montag wird in Saint Louis geruht, bevor am Dienstag Runde 6 ansteht.
Ergebnisse, Partien, Bilder...

Offizielle Turnierseite
TopTurniere
Sinquefield Cup - Vachier-Lagrave schlägt den Weltmeister und führt
05.08.2017 - Viel schlimmer kann eine Niederlage kaum sein, wie jene, die in der heutigen 4. Runde des Sinquefield Cups Magnus Carlsen ereilte. Der norwegische Weltmeister knetete stilecht so lange Maxime Vachier-Lagrave, bis dieser im 40. Zug erstmals ungenau wurde und danach in eine Verluststellung geriet. Soweit kennt man das ja von Carlsen, aber dann verrechnete sich der Champion so richtig gründlich und konnte kaum glauben, wie ihm plötzlich geschah. Als die letzten Tricks versucht und abgewehrt waren, musste Carlsen eingestehen, dass er die alleinige Führung verspielt und stattdessen seinem Gegner geschenkt hatte. Einige Stündchen zuvor hatte Ian Nepomniachtchi für die zweite entschiedene Partie des Tages gesorgt. Er besiegte einen schlecht aufgelegten Hikaru Nakamura und muss die rote Laterne nun nicht mehr alleine schleppen. Alle anderen Duelle endeten ohne Sieger.
Ergebnisse, Partien, Bilder...

Offizielle Turnierseite
Chess960
Deutsche Meistertitel im Chess960-Schnellschach zu vergeben ...
Einzel- und Mannschafts-Titel werden am 13.August 2017 ab 10:00 Uhr in Wiesbaden in einem 7-rundigen Turnier ausgespielt!
05.08.2017 - Zum ersten Mal wird im Jeanne-Schütz-Haus, Am Schlosspark 69, in 65203 Wiesbaden-Biebrich die Deutsche Chess960-Schnellschach-Meisterschaften ausgetragen. Es geht nicht nur um den Einzeltitel, sondern auch zum 4.Mal um den Deutschen Mannschaftstitel in Vierer-Teams. Die Tradition der Waldbronner-Turniere wird in Wiesbaden fortgesetzt. Die Chess Tigers haben mit dem Wiesbadener SV 1885 das Erbe der ehemaligen Chess Classic Mainz mit seinen FiNet-Open der Jahre 2001 - 2010 angetreten, um Chess960 seinen begeisterten Freunden wieder näher zu bringen. Mit GM Vlastimil Hort hat sich einer der feurigsten "Fischer-Schach"-Bekenner neben Dr. Matthias Kribben, Albert Vasse und Hans-Walter Schmitt in die Startliste eingetragen. Alle Freunde des Chess960 sind herzlichst eingeladen, dieses Jahr in Wiesbaden einen der großen Wanderpokale zu erringen und sich für ewig eingravieren zu lassen. Also, kurzentschlossene haben genauso große Chancen als lange strategisch planende Teams, endlich einmal einen Deutschen Meistertitel in der Vereinshistorie hinzufügen - dass ist doch ein ehrenhaftes Anliegen, oder? Lassen Sie sich nicht irritieren von Vincent van Goghs wildem Gemälde "Raben im Kornfeld", der Anblick diverser Chess960-Stellungstypen erfüllen ähnlich wilde Gefühle - versuchen Sie diese kreative Idee Robert (Bobby) James Fischers aus - Suchtgefahr besteht schon, also vorsichtig herangehen.
und noch etwas mehr Informationen ...

Offizielle Turnierseite
TopTurniere
Sinquefield Cup - Tag der Verteidiger in Runde 3
04.08.2017 - Es gab in jeder Partie für eine oder gar beide Seiten praktische Chancen, einen vollen Punkt zu erzielen, dennoch stehen nach der dritten Runde des Sinquefield Cups unter dem Strich fünf Unentschieden. Es war der Tag der Verteidiger. So sah sich beispielsweise Peter Svidler als Nachziehender von Maxime Vachier-Lagrave arg unter Druck gesetzt, doch der 6-fache russische Landesmeister fand einen netten Konter zum Remis. Ähnlich wie MVL erging es Fabiano Caruana. Sein Gegner Ian Nepomniachtchi brachte sich wiederholt im laufenden Wettbewerb in eine bedenkliche Lage, doch bei knapper werdender Zeit dreht der Russe den Spieß gar um und erspielte sich ein optisches Übergewicht, begnügte sich aber dann doch lieber mit einer Zugwiederholung. Die vielleicht größte Schrecksekunde hatte Viswanathan Anand gegen den amtierenden Weltmeister zu verdauen. Ohne Not stellte der Inder in ausgeglichener Position einen Bauern ein, fand dann jedoch umgehend den richtigen Weg, um eine theoretische Remisstellung im Turmendspiel mit Minusbauer zu erlangen. In der Tabelle hat sich heute natürlich nichts geändert - mal schauen, was am Samstagabend ab 20 Uhr Runde 4 zu bieten hat.
Ergebnisse, Partien, Bilder...

Offizielle Turnierseite
TopTurniere
Feines Spiel und grobe Schnitzer in Runde 2 des Sinquefield Cups
03.08.2017 - Wie schon zum Auftakt floss auch in Runde 2 des 5. Sinquefield Cups eine Menge Blut - wieder gab es mehr entschiedene als unentschiedene Partien. Den Anfang machte Wesley So gegen einen bisher desolat agierenden Ian Nepomniachtchi. Nach einem schweren positionellen Fehler hatte der Russe gegen den Amerikaner keine Chance, der wiederum für den ersten Schwarzsieg im laufenden Wettbewerb sorgte. Seinen ersten vollen Zähler verbucht auch Magnus Carlsen. In einer komplizierten Stellung rechnete und spekulierte der Norweger in gegnerischer Zeitnot besser und gewann verdient. Dramatisches ereignete sich zwischen Levon Aronian und Fabiano Caruana. In einem vermutlich leicht schlechterem Endspiel mit Turm und Springer versus Turm und Läufer stellte der zuletzt so erfolgreiche Armenier seinen Springer ein. Statt aufzugeben gelang es ihm noch, ein hoch interessantes Endspiel zu erzeugen, dessen Gewinnweg selbst für Spieler um die 2800 nicht aus dem Ärmel geschüttelt werden kann. Doch nach einigen Ansätzen fand Caruana den richtigen Weg zum Glück, wenngleich er zwischendurch mehrfach den direkten Zugang verpasste und sich das Ende bis zum 110. Zug ausdehnte. Die beiden Unentschieden zwischen Peter Svidler gegen Viswanathan Anand und Hikaru Nakamura gegen Maxime Vachier-Lagrave vervollständigten die zweite Runde. In der dritten Runde kommt es unter anderem zum Duell der Weltmeister, wenn Vishy mit Weiß auf seinen Nachfolger Carlsen trifft. Pünktlich zur Prime Time ab 20 Uhr lässt sich das Geschehen live verfolgen.
Ergebnisse, Partien, Bilder...

Offizielle Turnierseite
TopTurniere
Kämpferischer Start in Saint Louis
Sinquefield Cup 2017 beginnt verheißungsvoll
02.08.2017 - Heute hat im amerikanischen Saint Louis der 5. Sinquefield Cup 2017 seinen Auftakt erlebt, und es flogen ordentlich die Fetzen. In der ersten von neun Runden legte zunächst der aktuelle Überflieger Levon Aronian mit einem blitzsauberen Eröffnungssieg gegen Ian Nepomniachtchi vor. Daraufhin ließ sich auch Sergey Karjakin nicht lumpen und nutzte das zu hohe Risiko von Peter Svidler für einen schönen Erfolg. Während in der Zwischenzeit Fabiano Caruana gegen Magnus Carlsen und Viswanathan Anand gegen Hikaru Nakamura remisiert hatten, belohnte sich Maxime Vachier-Lagrave in neuem Look selbst und schlug Wesley So. Heute hatten klar die Weißspieler die Nase vorn. Ob das in Runde 2 anders wird, zeigt sich am Donnerstag ab 20 Uhr.
Ergebnisse, Partien, Bilder...

Offizielle Turnierseite
Nachrichten
Jürgen Wienecke - Chess Tiger aus Leidenschaft
04.07.2017 - Am 22. Juni 2017 wurde Jürgen Wienecke aus unserer Mitte gerissen, und wir möchten ihn heute mit einer Hommage an seine Leistungen ehren. Vor knapp zehn Jahren zum 70. Geburtstag brachte es Hans-Walter Schmitt auf den Punkt: "Arbeitswille, Kontinuität, Zähigkeit, Leidenschaft, Mut und Treue zeichneten ihn aus, aber auch - und das ist sehr selten bei Kaufleuten - Flexibilität, Fortschrittsdenken und Geschäftstüchtigkeit." Sei es auf Vereinsebene, auf Weltklasseniveau, beim Pushen einer neuen, modernen Schachvariante namens Chess960 und nicht zuletzt bei seinen Chess Tigers, überall wären wir ohne Jürgen gescheitert. Niemand weiß das besser, als unser oben erwähnter Obertiger, und so soll dieser auch in der Folge hauptsächlich das Wort haben. Dazu finden sich allerlei historische Bilder, bei deren Anblick ein Kloß im Hals unausweichlich ist, aber zugleich zaubern die Erinnerungen an wunderbare Zeiten ein Lächeln ins Gesicht. So werden wir Jürgen in Erinnerung behalten. Stets mit Wehmut im Herzen ob seiner Abwesenheit und voller Dankbarkeit für das sensationelle Leben mit ihm.
Mehr über Jürgen Wienecke...
Nachrichten
Vincent Keymer ist Internationaler Meister
Dritte IM-Norm bei der deutschen Meisterschaft in Apolda erfüllt - der jüngste deutsche Internationale Meister aller Zeiten mit 12 Jahren, 7 Monate & 15 Tage!
02.07.2017 - Eine ganzseitige Dokumentation im "Internationalen Sport" der Frankfurter Allgemeinen Zeitung von Michael Eder und eine sechsseitige Story im "Zeit-Magazin" von Ulrich Stock zeugen bereits von ungewöhnlichen Taten aus vergangenen Zeiten in seiner Altersklasse in der internationalen Schachwelt. Der 2.-5.Platz bei der Kadetten-Weltmeisterschaft in Batumi in Georgien im Jahre 2016 stellte schon einen markanten Meilenstein im Rahmen der weltweit Gleichaltrigen dar, aber der altersunabhängige Titel vor seinem Namen fehlte noch. Seine dritte und finale Norm konnte er jetzt in Apolda in Thüringen bei den "Deutschen Meisterschaft" souverän erkämpfen. Mit viel Mut und optimistischer Hartnäckigkeit, aber auch mit ein bisschen Fortune, konnte er bereits einen Tag vorher nach 8 von 9 gespielten Runden sein erstes großes Karriere-Ziel erreichen und wird demnächst vom Weltverband zum "Internationalen Meister" ernannt - also den zweithöchsten Titel tragen, den der Weltverband FIDE zu vergeben hat und das so früh, wie es noch keiner vor ihm in Deutschland schaffte, wenn man den ausgewiesenen Experten glauben darf. 3 Normen mit mindestens 27 Partien müssen zu Buche stehen: im Februar 2015 gelang beim heimischen Pfalz-Open unbesiegt die 1.Norm mit Siegen gegen GM Karpatchev, GM Skembris und IM Yuri Boidmann ein erster Beweis seiner Fähigkeiten. Beim Internationalen Vienna Chess Open 2016 gelang ebenfalls unbesiegt dann die 2.Norm mit Siegen gegen GM Stanec, GM Arkell und GM Hertneck und jetzt bei der Deutschen Einzelmeisterschaft 2017 in Apolda gelang ihm eine Performance mit Elo 2585 und Siegen gegen GM Niclas Huschenbeth und GM Sergey Kalinitschew und den Remis gegen GM Dmitrij Kollers, GM Jakob Meister und dem neuen deutschen Meister GM Liviu-Dieter Nisipeanu (ein Elo-2700er Kaliber), bei lediglich einer Niederlage gegen GM Alexander Donchenko.
und einige Fakten mehr ...
Seminare / Training
Erfolgreich mit 1.Sf3!
Ein Repertoire für Superstrategen, -psychologen oder -feiglinge?

Dieses Seminar findet zum Gedenken an Jürgen Wienecke statt - Superschatzmeister, -finanzmann und -verwaltungsfachmann! Einziges Ehrenmitglied neben Weltmeister Viswanathan Anand, Weltmeister Vladimir Kramnik und dem Mainzer Oberbürgermeister Jens Beutel.
28.06.2017 - Beim Seminar Nr. 51 seit dem Jahre 2010 musste dieses Mal der Vorsitzende der Chess Tigers anders beginnen, als sonst in den vorhergehenden 50 (fünfzig) Seminaren. Sein treuer Freund, loyaler Kompagnon und unschätzbar wertvoller Schachbegleiter durch die Freuden, Wirren und Anstrengungen der gemeinsamen Schachgeschichte musste am Mittwoch, den 22.Juni 2017 um 16:15 Uhr seine letzte Partie aufgeben. Die Schweige- und Gedenkminute brachte alle ein wenig auf "Zero", ehe dann das etwas heikle und gleichzeitig sensible Thema "Erfolgreich mit 1.Sf3" mit der Einführung in die Themenkomplexe: Anti-Slawisch (1.Sf3 d5, 2.c4/g3), - Anti- Nimzoindisch (1.Sf3 Sf6, 2.c4 e6, 3.g3/b3), - Anti- Grünfeldindisch (1.Sf3 Sf6, 2.c4 g6, 3.Sc3/d5), - Anti-Holländisch (1.Sf3 f5), - Englisch (1.Sf3 c5, 2.c4/g3) und vielen sonstigen "schlauen" Systemen und deren Tricky-Zugfolgen besprochen wurden. Ein explosives und hochinteresantes Seminar folgte, vorgetragen von unserem zwölfmaligen Seminarleiter GM Michael Prusikin!
und ein paar Bilder mehr - Bewertung/Feedback
Nachrichten
Wir trauern um Jürgen Wienecke
22.06.2017 - Am heutigen Tag müssen wir mit unendlicher Traurigkeit mitteilen, dass uns einer unserer Besten verlassen hat. Jürgen Wienecke ist heute im Alter von 79 Jahren nach schwerer Krankheit von uns gegangen. Der Mensch Jürgen, die Mathematik und das Schach bildeten eine Symbiose, die seinem Verein SC Frankfurt-West, dem Chess Tigers Förderverein und auch dem Chess Tigers Training Center Dienste von unschätzbarem Wert leistete, welche man ihm auch in tausend Jahren nicht hätte angemessen vergelten können. Ohne Jürgen Wienecke wäre es für einen durchschnittlichen Schachverein unmöglich gewesen, ein Weltereignis wie die Frankfurter und später Mainzer Chess Classic zu organisieren - geschweige denn zu finanzieren. Kein Umschlag bei den vielen Siegerehrungen der Chess Classic, der nicht vorher die kontrollierenden Hände und Augen unseres Ehrenmitglieds passiert hätte. Die Kohle gab es mit stets festem Händedruck nur von ihm. So hart wie in Sachen Finanzen so weich war er im Familien- und Freundeskreis. Allerdings musste man sich seine Freundschaft und die seiner Frau Brigitte mit Einsatz und Leistung erarbeiten - ganz der Schatzmeister gab es auch diese nicht geschenkt. Woher man wusste, dass man bei den Wieneckes geschätzt wurde? Beispielsweise, wenn Brigitte zum Sauerbraten einlud, und der Gastgeber nach dem Mahl persönlich ein Glas sündhaft teuren und alten Cognac einschenkte. Brigittes fast schon mahnendes "Den bekommt nicht jeder, Mike!", werde ich niemals vergessen. Wir, Deine Chess Tigers, Deine Schachkollegen, Deine Freunde werden Dich niemals vergessen, lieber Jürgen! Heute hat ein ganz Großer seinen letzten Zug gemacht. Danke für Alles! Unsere Gedanken sind bei Brigitte und der gesamten Familie sowie Jürgens Freunden, die in diesen Stunden weinen und vermissen.
mehr...
TopTurniere
Levon Aronian gewinnt Norway Chess 2017
16.06.2017 - Etwas leichter hätte es sich der Turniersieger in der letzten Runde des Altibox Norway Chess schon gewünscht, aber Gegner Wesley So verweigerte Levon Aronian ein frühes Remis und zwang den Armenier zu einer langen Partie. Doch schließlich brachte Lev das Remis unter Dach und Fach. Nun hätte Hikaru Nakamura als Nachziehender Fabiano Caruana schlagen müssen, um einen Stichkampf um Platz 1 zu erzwingen. Doch sein Landsmann hatte ganz andere Pläne und wartete mit einer interessanten Neuerung in der berühmten Bauernraubvariante im Sizilianer auf. In einem offenen Gefecht beging Nakamura schließlich den entscheidenden Fehler und verlor. Damit ist Aronian zu guter Letzt der klare Sieger in Stavanger und zurück im Club der 2800er. Er rangiert nun in der Weltrangliste auf dem 4. Rang hinter So, der dieses Mal tatsächlich sämtliche Partien remisierte. Das Gegenstück zum Remiskönig war - man lese und staune - Vladimir Kramnik! Fünf entschiedene Partien in neun Runden in einem Top 10-Turnier machten den Russen zur Attraktion. Zum Abschluss fing sich ausgerechnet Anish Giri vom 14. Weltmeister eine 20-zügige Niederlage ein. Der Niederländer verlor damit genau zwei Partien im Wettbewerb - die erste und die letzte. Letzter ist Vize-Weltmeister Karjakin mit lediglich einem halben Zähler hinter nicht weniger unzufriedenen Weltmeistern Carlsen und Anand.
Ergebnisse, Partien, Bilder...

Offizielle Turnierseite"
TopTurniere
Norway Chess 2017 - Carlsen und Vachier-Lagrave punkten (endlich) voll
15.06.2017 - Viel besser hätte die vorletzte Runde des Altibox Norway Chess für den führenden Levon Aronian nicht laufen können. Der Armenier fuhr ein ungefährdetes Remis gegen Viswanathan Anand ein, und die direkte Konkurrenz remisierte ebenfalls oder verlor sogar. Verfolger Nummer 1, Hikaru Nakamura, wurde von Landsmann Wesley So ausgebremst und unterschrieb das Remis nach nur anderthalb Stunden, und Vladimir Kramnik erwischte es ganz böse. Aus der Eröffnung heraus sah es für Gegner Maxime Vachier-Lagrave gar nicht rosig aus, aber dieser wand sich heraus, und Kramnik hätte lieber den halben Punkt nehmen sollen. Doch der Russe übertrieb es und wurde in einem sehr interessanten Doppelturmendspiel ausgespielt. Damit durfte MVL hoffen, mit seinem ersten Sieg im Wettbewerb das Ende der Tabelle zu verlassen beziehungsweise ausgerechnet den Weltmeister dort zu hinterlassen. Aber auch Magnus Carlsen gelang in einer packenden, von Zeitnot geprägten Partie ebenfalls der erste volle Punkt. Sergey Karjakin verpasste vor der ersten Zeitkontrolle mit nur noch Sekunden auf der Uhr ein oder zwei starke Züge und griff dann unmittelbar nach dem 40. Zug trotz langen Nachdenkens fehl. An der längsten Partie des Tages war mal wieder Anish Giri beteiligt. Der Niederländer erwischte gegen Fabiano Caruana das bessere Endspiel, aber dieser verteidigte sich sehr findig und steuerte schließlich gekonnt den Remishafen an. Vor der morgigen Finalrunde führt also weiterhin Aronian, der zum Abschluss Schwarz gegen Remiskönig Wesley So hat. Verfolger Nakamura müsste vermutlich als Nachziehender gegen Nakamura gewinnen, um einen Tiebreak um den Turniersieg zu erzwingen. Auch die Finalrunde beginnt um 16 Uhr.
Ergebnisse, Partien, Bilder...

Offizielle Turnierseite"
TopTurniere
Norway Chess 2017 - Carlsen verliert erneut und Aronian führt
Weltranglistenführung für den Weltmeister in Gefahr
14.06.2017 - Levon Aronian schickt sich an, nach der GRENKE Classic in Karlsruhe auch im hohen Norden das Altibox Norway Chess in Stavanger zu gewinnen - nachweislich das stärkste Turnier diesen Jahres. Nach dem Weltmeister musste in Runde 7 auch dessen Vize dran glauben. Sergey Karjakin hatte bisher nur remisiert und liegt jetzt bei -1. Aronian eroberte indes die alleinige Tabellenführung, denn Co-Leader Hikaru Nakamura teilte den Punkt gerecht mit Viswanathan Anand. Wieder aussichtsreich im Rennen liegt Vladimir Kramnik, der sich einen bisher ohnehin glanzlos agierenden Weltmeister vorknöpfte. Mit -2 ist Magnus Carlsen aktuell Letzter und seine ELO auf 2818,6 abgerutscht. Noch ein Ausrutscher, und Kramnik (2812,2) zöge vorbei. Dass Carlsen zumindest punktgleich mit Maxime Vachier-Lagrave die rote Laterne trägt, wird ebenfalls kein Trost sein. Der Franzose musste heute gegen Anish Giris Drachen hinter sich langen. Zum Abschluss schließlich trennten sich Wesley So und Fabiano Caruana friedlich und beendeten damit diesen aufregenden Spieltag.
Ergebnisse, Partien, Bilder...

Offizielle Turnierseite"
TopTurniere
Norway Chess 2017 - Aronian und Anand siegen in Runde 6
Dienstag ist Ruhetag
12.06.2017 - Drei Runden vor dem Schluss könnte die Frage, wer das Altibox Norway Chess gewinnt, nicht spannender sein. Die besten Chancen haben nach der heutigen Runde 6 weiterhin Hikaru Nakamura und der seit heute punktgleiche Levon Aronian (Bild © Lennart Ootes). Während der Amerikaner gegen Sergey Karjakin remisierte, ließ der Armenier Vladimir Kramnik keine Chance und zerstörte damit vermutlich zugleich dessen Träume auf einen Turniergewinn in Stavanger. Den ersten und dringend herbeigesehnten Sieg seines Wettbewerbs gelang Viswanathan Anand. Schon früh brachte der Inder eine Neuerung und setzte den Amerikaner nach und nach unter Druck. Nach einer schönen Mattkombination gab sich Caruana schließlich geschlagen. Damit verlässt Vishy das Ende der Tabelle und hat die Möglichkeit, in den verbleibenden drei Runden noch einen positiven Score zu erzielen. Die restlichen Duelle endeten ohne Sieger. Am Dienstag wird beim Norway Chess geruht, bevor es am Mittwoch in das letzte Turnierdrittel geht.
Ergebnisse, Partien, Bilder...

Offizielle Turnierseite"
TopTurniere
Norway Chess 2017 - Ruhe nach dem Sturm
5 Unentschieden in Runde 5
11.06.2017 - Nach dem gestrigen Feuerwerk ließ es die Weltklasse in der heutigen Runde des Altibox Norway Chess wieder eher gemächlich angehen. Besonders die Schwarzspieler zeigten sich sehr gut gegen die teils Leib- und Magenvarianten der Weißen vorbereitet. Maxime Vachier-Lagrave und Levon Aronian beispielsweise testeten zum x-ten Mal gegeneinander den spanischen Marshall-Angriff mit Neuerung des Franzosen im 20. Zug! Kaum Spannung kam zwischen Magnus Carlsen und Anish Giri auf, wie auch bei Viswanathan Anand und Wesley So. Man war sich schlicht ebenbürtig. Etwas spannender verliefen die beiden restlichen Duelle. Die Landsleute Vladimir Kramnik und Sergey Karjakin brachten jeweils einen Mehrbauern in ihre Endspiele mit, doch sowohl Hikaru Nakamura (gegen Ersteren / siehe Bild © Lennart Ootes) als auch Fabiano Caruana zeigten, dass dies nicht genug war. Und so führt weiterhin Nakamura vor den punktgleichen Aronian und Kramnik. Mal schauen, ob die 6. Runde am Montag dann wieder Sturm bringt. Ab 16 Uhr geht es los.
Ergebnisse, Partien, Bilder...

Offizielle Turnierseite"
TopTurniere
Norway Chess 2017 - Aronian schlägt Carlsen, Nakamura führt
10.06.2017 - Vor jeder Runde bei einem Top Turnier hofft man, nicht nur Remisen zu sehen, und manchmal erhören die Stars die Gebete. Die heutige 4. Runde des Altibox Norway Chess war so eine Runde, es gab jede Menge Action und letztlich auch Sieger. Schon früh stahl die Partie zwischen Levon Aronian und Magnus Carlsen den anderen Duellen die Show, obwohl diese auch viel zu bieten hatten. Doch Aronians Falle 11.a3!?, welche dann mit 13.c5! (siehe Diagramm) zuschnappte, war so spektakulär, dass sie alles überstrahlte. Erst opferte der Armenier eine Qualität und erhöhte bald auf einen Turm für maximalen Druck. Mit größter Anstrengung und etwas Mithilfe seines Gegners, konnte sich der Weltmeister in der Folge sogar nahezu befreien, aber dann unterlief ihm spätestens im 33. Zug der entscheidende Fehler und er verlor. Kurz zuvor hatte da bereits Hikaru Nakamura wunderbar gegen Maxime Vachier-Lagrave gewonnen, was ihn zum alleinigen Spitzenreiter macht. Eiskalt wehrte der Amerikaner den französischen Königsangriff ab und stand danach glatt auf Gewinn. Überglücklich präsentierte sich auch Anish Giri nach seinem Sieg gegen Viswanathan Anand. Der Niederländer nutzte die Ungenauigkeiten des Inders zu seinem zweiten Karrieresieg gegen selbigen. Seinen ersten vollen Punkt im Turnierhätte auch Wesley So erzielen können. Beinahe schlug er Vize-Weltmeister Sergey Karjakin, aber dieser präsentierte am Ende ein lehrreiches Pattmotiv und rette sich so selbst den Tag. Das zweite Remis des Tages hätte ebenfalls leicht mit einem Weißsieg enden können. Vladimir Kramnik stellte als Nachziehender gegen Fabiano Caruana einen Bauern ein, kämpfte danach jedoch wie ein echter Tiger, bis ihm sein Gegenüber schließlich zähneknirschend den halben Punkt lassen musste. Damit ist vor der morgigen Runde 5 ordentlich Bewegung in die Tabelle gekommen. Ab 16 Uhr sitzen die Herren am Sonntag wieder an den Brettern.
Ergebnisse, Partien, Bilder...

Offizielle Turnierseite"
TopTurniere
Norway Chess 2017 - Spannende Nullrunde in Stavanger
Freitag ist frei
08.06.2017 - Die Tabelle nach der dritten Runde des Altibox Norway Chess unterscheidet sich nur darin von der der zweiten Runde, dass jeder Teilnehmer nun einen halben Punkt mehr hat. Es gab heute also keinen Sieger beim stärksten Turnier des Jahres, dafür aber einige schöne Kampfpartien. Magnus Carlsen und Hikaru Nakamura strebten beide den vollen Punkt an und suchten das Ungleichgewicht in einem Najdorf-Sizilianer. Nach wechselhaftem Verlauf forcierte der Amerikaner kurz vor der ersten Zeitkontrolle das Geschehen gen einem Dauerschach. An Spannung die anderen übertroffen hat allerdings die Schlacht zwischen Levon Aronian und Anish Giri. Beide benötigten schon früh in der Partie viel Bedenkzeit, und als ausgerechnet der sonst meist bedächtig agierende Giri mit 19...g5 seinem Gegner den Fehdehandschuh ins Gesicht klatschte, brannte das Brett. Vielleicht hätte Aronian mit mehr Bedenkzeit Nutzen aus dem Leichtsinn seines Kontrahenten ziehen können, so allerdings musste er froh sein, zunächst die Zeitkontrolle und dann das Remis geschafft zu haben. Maxime Vachier-Lagrave und Fabiano Caruana spielten im Vergleich einen eher unspektakulären Russen runter bis zu blanken Königen, und Viswanathan Anands Berliner Mauer hielt den Gewinnversuchen Sergey Karjakins ohne größere Mühen stand. Das längste Duell lieferten sich Vladimir Kramnik und Wesley So. Die meiste Zeit konnte der Russe einen kleinen Vorteil behaupten, aber sein amerikanischer Gegner schaffte es stets, dass daraus nicht mehr wurde. Ziemlich exakt nach 5 Stunden Spielzeit endete auch diese Partie remis. Die vierte Runde findet am Samstag um 16 Uhr statt, denn am Freitag wird geruht.
Ergebnisse, Partien, Bilder...

Offizielle Turnierseite"

   

Session-ID: de5732a5a4a78b4c836c4532ec49c557

Copyright © 2018 Chess Tigers Training Center GmbH













  


AKTIVE VEREINE
   VIU56 OSG Baden-Baden 1922
   VIU56 SC Vaterstetten.Grasbrunn
   VIU56 SC Frankfurt-West
   VIU56 SF Deizisau
   VIU56 SC Bad Soden
   VIU56 Wiesbadener SV 1885
  VIU56 1.Chess960 Club FM
   VIU49 Gütersloher Schachverein
   VIU41 Schachclub Dillingen
   VIU25 SC Eschborn 1974
   VIU24 SC Heusenstamm
   VIU15 SSV Vimaria 91 Weimar
   IU47 SK Gau-Algesheim
   IU45 SK 1980 Gernsheim
   IU45 Schachfreunde Kelkheim
   IU40 Schachverein Nürtingen
   IU38 Hamburger SK von 1830
   IU35 SV Kelsterbach
   IU33 Schachvereinigung 1920 Plettenberg
   IU32 Vorwärts Orient Mainz
   IU31 SK Bad Homburg 1927
   IU29 SC Turm Erfurt
   IU25 Schachfreunde 57 Stockstadt
   IU23 SC 1961 König Nied
   IU21 Multatuli Ingelheim
   IU20 SV Weidenau-Geisweid
   IU17 SV Muldental Wilkau Haßlau
   IU17 SV Breitenworbis

AKTIVE SCHULEN
   IU29 Anna-Schmidt-Schule Frankfurt
   IU22 Phorms-Schule-Frankfurt
   IU22 Schulkinderhaus GSS1 Schwalbach
   IU15 Geschwister-Scholl-Schule Schwalbach
   IU15 Französische Schule
   IU15 Europäische Schule Rhein-Main
   IU15 Europäische Schule Eurokids

INAKTIVE VEREINE
   SC 1979 Hattersheim
   Chess Kings / C4 Chess Club
   SV 1920 Hofheim
   Die SF Frankfurt 1921
   Schachfreunde Heidesheim 1956
   SV Fortschritt Oschatz
   SC Bad Nauheim
   SC Schalksmühle-Hülscheid 1959
   SV Post Memmingen
   FC Fasanerie-Nord
   SK Horb 1966
   Lübecker Schachverein von 1873
   SV Bannewitz
   Krefelder Schachklub Turm 1851
   TuS Brake 1896
   SC Röthenbach
   SV 1934 Ffm-Griesheim
   Vfl Gräfenhainichen
   Schachverein Ansfelden